Blog from March, 2017

Seit rund 20 Jahren wird der Start Summit, Europas führende Konferenz für Unternehmertum und Technologie von der HSG organisiert. Am 24. und 25. März fand die Konferenz mit fast 2'000 Teilnehmern aus mehr als 85 Nationen wieder in St. Gallen statt. Am Start Summit haben Unternehmer die Möglichkeit, ihre innovative Geschäftsidee vorzustellen und sich mit anderen potentiellen Partnern aus der Hightech-Branche zu vernetzen. Als ein erfolgreiches Unternehmen mit innovativen Ideen für die Entwicklung von meteorologischer Software & Produkten war Meteomatics mit den Meteodrones ein wichtiger Bestandteil der Konferenz.  








Meteomatics, führender Anbieter innovativer Lösungen für sichere und schnelle Verarbeitung qualitativ hochwertiger Wetterdaten und Prognosen, hat im letzten Jahr seine Marktanteile in Deutschland weiter ausgebaut. Immer mehr Unternehmen werden mit neuen Ideen und hoher Qualität unterstützt, ob in Forschung und Entwicklung oder im operationellen Betrieb.

Um in Zukunft den sich schnell ändernden Bedürfnissen der einzelnen Märkte in Deutschland gerecht zu werden und die Entwicklung kundenspezifischer Lösungen weiter voran zu treiben, wurde Anfang des Jahres ein neues Büro in Berlin eröffnet. Hierfür konnten zwei neue, sehr erfahrene Mitarbeiter gewonnen werden, die bereits seit über 15 Jahre in der Beratung und im Vertrieb von wetterspezifischen Produkten und Daten tätig sind:

 

                                       

            Melanie Luther (ehem. Hoffmann)        Lutz Bertram

            mluther@meteomatics.com                  lbertram@meteomatics.com 

           +49 (0) 30 200 74 280                           +49 (0) 30 200 74 280

           +49 (0) 152 218 564 39                         +49 (0) 152 233 443 96

 

Das Berliner Büro befindet sich am Schiffbauerdamm 40 in Berlin Mitte. 

Frau Luther und Herr Bertram stehen Ihnen für Fragen und neue Herausforderungen gerne zur Verfügung.  

 

 

 

 

 

30 230 200 74 280030 200 74 2800 74 28030 200 74 280

 

 

Meteomatics hat eine Erweiterung zur seit 2015 bestehenden Genehmigung außerhalb der Sichtweite zu fliegen, erhalten. Die Erweiterung enthält die Möglichkeit, unter bestimmen Auflagen, zukünftig auch tagsüber außerhalb der Sichtweite zu fliegen. Die Genehmigung bezieht sich auf Flüge bis zu 1,5km über Grund.

Auf Grund der erweiterten Genehmigung vom Federal Office of Civil Aviation (FOCA) kann Meteomatics das Drohnenprojekt weiter vorantreiben. Ziel der Meteodrones ist es hochaufgelöste Wettervorhersagesysteme zu verbessern. Mit Hilfe der Drohnen werden meteorologische Parameter innerhalb der Grundschicht gemessen. Signifikante Verbesserungen werden vor allem für die Vorhersage von Nebel und Gewitter erwartet. 

Bis heute hat Meteomatics an verschiedenen schweizer Standorten mehrere hunderte Flugstunden absolviert, um die Meteodrones unter Realbedingungen zu testen. Die Möglichkeit auch tagsüber zu fliegen, ist ein weiterer großer Schritt, um die Datenlücke in existierenden Wettermodellen schließen zu können.