Blog from October, 2017

Zum 7. Mal kamen vom 10. bis 12. Oktober Unternehmen und Experten bei der Meteorological Technology World Expo zusammen. Rund 200 ausstellenden Unternehmen aus mehr als 100 Ländern präsentierten in Amsterdam das Neueste aus dem Bereich der Prognose- Mess- und Analysetechnologien. Meteomatics war in diesem Jahr das erste Mal vor Ort und hat mit der selbst entwickelten Meteodrone und deren Automatisierung eine innovative Technologie auf dem Weg zu präziseren Wetterprognosen vorgestellt.

Martin Fengler, Geschäftsführer der Meteomatics, resümiert: "Der Andrang auf unserem Stand war überwältigend. An allen drei Tagen haben wir mit jeweils 3 bis 4 Mitarbeitern insgesamt knapp 190 Gespräche geführt.“ Zu den Besuchern zählten u.a. nationale Wetterdienste aus allen Richtungen Europas sowie weltweite Rechenzentren aus Asien und Südamerika. Hier geht es vor allem um die Verbesserungen von Vorhersagemodellen mittels MeteodrohnenmessungenMeteomatics zeigt genau diesen Aspekt bereits seit über einem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Fernsehen SRFAber auch weltweite Umweltverbände zeigten großes Interesse daran, mit Drohnen Schadstoffmessungen vorzunehmen - deutlich kostengünstiger und flexibler als bisher. 

Die Meteodrohnen sind außerdem ins Rampenlicht der Nachrichtenagenturen gerückt. Im internationalen Fernsehen wurde über die neue Art der Atmosphärenvermessung berichtet:

  
Meteomatics ist hoch erfreut über den Erfolg auf dieser Messe und gibt bereits bekannt, im kommenden Jahr wieder  in Amsterdam dabei zu sein.























Den Meteorologen stehen unterschiedliche Modelle zur Verfügung, die auf Daten von Radarstationen, Satelliten und Messstationen am Boden beruhen. Der Bereich bis ca. 2km über Grund wird dabei kaum berücksichtigt. Diese sogenannte Grundschicht enthält jedoch gerade den Trigger für die Bildung von Nebel und Gewittern. Eine fliegende Messstation, entwickelt von Meteomatics, die innerhalb der Grundschicht eben diese Daten erfasst, ist die Lösung. Als fliegende Wetterstation erhebt die Meteodrone Daten aus der Grundschicht und kann so die bisherige Datenlücke schliessen. Damit ist es zum ersten Mal möglich, präzise und direkt die Temperatur, Feuchte und Wind in der Grundschicht zu erfassen. Diese Daten finden unter anderem im Prognosemodell des Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) Anwendung und ermöglichen den Meteorologen so präzisere Wettervorhersagen. 

 

Zum vollständigen Artikel von SRF Meteo: https://www.srf.ch/meteo/meteo-news/fliegende-wetterstationen-drohnen-im-einsatz-fuer-die-wetterprognose

SRF Meteo vom 14.10.2017: https://www.srf.ch/play/tv/srf-meteo/video/meteo-vom-14-10-2017-1955?id=bddea0e1-d302-41d0-815f-e5800441f294

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum 7. Mal kommen vom 10. bis 12. Oktober Unternehmen und Experten bei der Meteorological Technology World Expo zusammen. Rund 200 ausstellenden Unternehmen aus mehr als 100 Ländern präsentieren in Amsterdam das Neueste aus dem Bereich der Prognose- Mess- und Analysetechnologien. Meteomatics ist 2017 das erste Mal vor Ort und wird mit der selbst entwickelten Meteodrone und deren Automatisierung eine innovative Technologie auf dem Weg zu präziseren Wetterprognosen vorstellen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Stand in Halle 8, Stand 10055!