Skip to end of metadata
Go to start of metadata
Zum 7. Mal kamen vom 10. bis 12. Oktober Unternehmen und Experten bei der Meteorological Technology World Expo zusammen. Rund 200 ausstellenden Unternehmen aus mehr als 100 Ländern präsentierten in Amsterdam das Neueste aus dem Bereich der Prognose- Mess- und Analysetechnologien. Meteomatics war in diesem Jahr das erste Mal vor Ort und hat mit der selbst entwickelten Meteodrone und deren Automatisierung eine innovative Technologie auf dem Weg zu präziseren Wetterprognosen vorgestellt.

Martin Fengler, Geschäftsführer der Meteomatics, resümiert: "Der Andrang auf unserem Stand war überwältigend. An allen drei Tagen haben wir mit jeweils 3 bis 4 Mitarbeitern insgesamt knapp 190 Gespräche geführt.“ Zu den Besuchern zählten u.a. nationale Wetterdienste aus allen Richtungen Europas sowie weltweite Rechenzentren aus Asien und Südamerika. Hier geht es vor allem um die Verbesserungen von Vorhersagemodellen mittels MeteodrohnenmessungenMeteomatics zeigt genau diesen Aspekt bereits seit über einem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Fernsehen SRFAber auch weltweite Umweltverbände zeigten großes Interesse daran, mit Drohnen Schadstoffmessungen vorzunehmen - deutlich kostengünstiger und flexibler als bisher. 

Die Meteodrohnen sind außerdem ins Rampenlicht der Nachrichtenagenturen gerückt. Im internationalen Fernsehen wurde über die neue Art der Atmosphärenvermessung berichtet:

  
Meteomatics ist hoch erfreut über den Erfolg auf dieser Messe und gibt bereits bekannt, im kommenden Jahr wieder  in Amsterdam dabei zu sein.























  • No labels