Blog from September, 2018

Ab der kommenden Woche wird das EZMW zusätzlich die 06Z- und 18Z-Läufe seines HighRes- und Ensemble-Modells in stündlicher Auflösung zur Verfügung stellen. Damit bietet das EZMW nun auch alle 6 Stunden Modellaktualisierungen an, wodurch es mit der Update-Frequenz der Modelle des Met Office und NCEP gleichzieht. Meteomatics wird diese zusätzlichen Daten ab dem 1. Oktober in seine Produkte und Dienstleistungen integrieren, um neuen und bestehenden Kunden die Möglichkeit zu geben von diesem bedeutenden Upgrade zu profitieren.

Am 14. September wurde das Solar Car Sunchaser III der Tshwane University of Technology feierlich enthüllt und ist seit dem 22. September als Teilnehmer der Sasol Solar Car Challenge unterwegs. In den 6 Wochen vor dem Rennen hat das Team jeden Tag 20 Stunden an seinem Solar Car gearbeitet und freut sich, dass es jetzt endlich losgeht. Das Team ist zuversichtlich was das Fahrzeug und die Daten von Meteomatics betrifft und wir wünschen dem Sunchaser III ein erfolgreiches Rennen.

 

 

 

 

Die DRONE Berlin ist eine Konferenz rund um die Technologie der Drohne, die dieses Jahr unter dem Keyword #BuildingTheBestDrones am 25. und 26. September in Berlin stattfindet. Die Veranstaltung richtet sich an Branchenführer, Entscheidungsträger und Ingenieure, die bei Workshop-Sessions und Vorträgen zusammenkommen, um sich über innovative Technologien und Markttrends auszutauschen. Bei den Stichwörtern „Drohnen“ und „innovative Technologie“ darf Meteomatics nicht fehlen, denn das Schweizer Unternehmen nimmt nach wie vor eine Vorreiterstellung im Einsatz von unbemannten Flugobjekten ein. In über 2000 Flugstunden hat die in-house entwickelte Wetterdrohne, die Meteodrone, Informationen zu Temperatur, Windgeschwindigkeit und –richtung und anderen Parametern innerhalb der Grundschicht gesammelt. Die Ergebnisse rund um den Einsatz der Meteodrone und die Präzisierung von Wetterprognosen präsentiert Dr. Martin Fengler, CEO von Meteomatics, „Meteodrones - Aiming for the perfect weather forecast“ am 25. September in Berlin.

 

 

Die Energiewende ist seit jeher ein zentrales Thema der Energiebranche und mit ihr steigt die Bedeutung von erneuerbaren Energien. Die Global Power & Energy Exhibition (GPEX) bringt vom 17. bis 20. September Netzbetreiber, Händlern und Regierungsvertreter in Barcelona zusammen, um den Austausch zu Herausforderungen und Strategien der Energiewende zu fördern. Präzise Solar- und Windleistungsprognosen sind dabei wichtige Werkzeuge für die Energiewirtschaft und zentral für eine effiziente Laststeuerung von Versorgungsnetzen, sowie dem Transport und Handel von Energie. Meteomatics ist von Beginn an auf die Bereitstellung von hochauflösenden Wetterprognosen im Energiekontext spezialisiert und deshalb dieses Jahr das erste Mal in Barcelona vor Ort.  




Meteomatics freut sich die Enthüllung des TUT Solar Car Sunchaser III an der Tshwane University of Technology in Pretoria, Südafrika, am Freitag, den 14. September bekannt zu geben. Wir unterstützen dieses Projekt mit einem Zugang zu den qualitativ hochwertigen Wetterdaten unserer Wetter API und wünschen dem Team mit seinem Sunchaser III viel Erfolg!

Alle zwei Jahre findet die Sasol Solar Challenge statt und dieses Jahr wird auch das TUT Solar Car an dem achttägigen Wettbewerb teilnehmen. Teams aus der ganzen Welt bringen ihre selbst entworfenen Solarfahrzeuge nach Südafrika und während sie eine Strecke von 2500km bis 5000km zurücklegen werden sie die wunderschöne Landschaft von der Savanne über Berge bis hin zum Küstenwald kennenlernen.

 

 

Bereits zum dritten Mal organisierte das Institut für Angewandte Mathematik und Physik (IAMP) und das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) die European COST Conference on Mathematics for Industry in Switzerland. Die Konferenz, die es sich zum Ziel gemacht hat Akademiker, Forscher- und Entwickler, Studenten sowie Praxispartner zusammenzubringen, legte 2018 ihren Fokus im Allgemeinen auf Mathematik für Business Anwendungen und speziellen auf den Fachbereich der Künstlichen Intelligenz. Unter dem Titel "Big Data Meets weather: how real time access to weather data enables rapid development of business applications" wurde gezeigt, wie der Echtzeit Zugriff auf die Meteomatics API die Integration von Wetterdaten in Businessapplikationen und so das Training von KI Modellen ermöglicht.




Neben Helikoptern, Passagier- und Frachtflugzeugen sind auch Drohnen in den letzten Jahren verstärkt in den Luftraum vorgedrungen. Mit dazu zählen seit Ende 2016 auch die Wetterdrohnen von Meteomatics. Die Meteodrones steigen jede Nacht in den Schweizer Himmel, um in 3000m Höhe aus der Grundschicht Informationen zu Windrichtung und –geschwindigkeit, relative Feuchte und der Temperatur zu erheben. Dieses Know-how teilte Dr. Martin Fengler, CEO von Meteomatics, als Referent am DialogTag der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt in Friedrichshafen. Unter dem Titel „Meteodrones: Erfahrungen aus 2000 Flugstunden unter BVLOS im zivilen Luftraum“ präsentierte Dr. Martin Fengler die innovative Technologie und bestätigte einmal mehr Meteomatics’ Vorreiterrolle im Einsatz von unbemannten Flugobjekten.