Im Rahmen des Masterkurses "Lab and Field Work" hält Meteomatics Geschäftsführer Dr. Martin Fengler eine Vorlesung zum Thema "MOS and meteodrones" am Institut für Atmosphäre und Klima der ETH Zürich.

Dabei werden den Studenten neben der Funktionsweise eines MOS (Model Output Statistics) die Vor- und Nachteile, mögliche Stolpersteine und die Anwendung für tägliche Wetterprognosen nahegebracht. Aufgrund der zunehmenden Genauigkeit von deterministischen Wetterprognosen sieht Herr Fengler die Zukunft des MOS vor allem in der statistischen Aufbereitung von Ensemble Prognosen. Zudem gibt er einen Einblick in die Welt der Meteodrones, von Meteomatics entwickelte Drohnen zur meteorologischen Vermessung der Planetaren Grenzschicht.