Meteodrones – ein Vorsprung für die moderne Wetterprognose

Zur Verbesserung der Prognosen von Nebel und Unwetter arbeitet Meteomatics nun seit gut drei Jahren, gemeinsam mit der MeteoSchweiz und mit Unterstützung des Bundesamts für Zivilluftfahrt an einem Forschungsprojekt zur Entwicklung der Meteodrone.

Seit Sommer 2014 fanden über 100 Erprobungsflüge statt, wobei die Meteodrone bis in 1.5km Höhe über Grund Temperatur, Feuchte, Druck, Windgeschwindigkeit und -richtung als Vertikalprofile erfasst.

Welch enormen Vorsprung die von der Meteodrone gesammelten Daten für die moderne Wettervorhersage bedeuten können, wird Dr. Martin Fengler in seinem Vortrag über die Entwicklung des Projekts verdeutlichen.