Vom 17. - 20.5.2016 stellt Meteomatics im Vorlauf der 4ten Konferenz der „Internationalen Gemeinschaft für Atmosphärenforschung anhand ferngesteuerter Flugkörper (ISARRA)“ in Toulouse ihre innovativen Meteodrones vor. Neben der Validierung der angewandten Messtechniken stehen Vergleiche mit Anbietern anderer Messsysteme auf dem Programm. Die eigens für die Messung meteorologischer Parameter in den unteren 2 Kilometern der Atmosphäre entwickelten Meteodrones nehmen hierbei eine absolute Ausnahmestellung unter den präsentierten Flugkörpern ein.

Unter der Leitung von Météo France tauschen sich bei der darauf folgendenKonferenz vom 23.-25.5.2016 im Internationalen Konferenzzentrum in Toulouse die wichtigsten Vertreter aus Atmosphärenforschung, Industrie und Politiküber innovative Technologien, Messverfahren und Ideen zu Feldmessungen mit unbemannten Flugobjekten aus. Im Zuge dieses Informationsaustausches präsentiert Christian Schluchter (Chief Science Officer Meteomatics) die Entwicklungen und Erfahrungen der Meteodrones und deren erreichte Meilensteine in der Weiterentwicklung von drohnenbasierten atmosphärischen Messverfahren.