“Meteodrones - revealing the unknown of the boundary layer”

Bis heute kommt es häufig zu Fehlprognosen bei Wetterphänomenen wie Nebel und Unwetter – die ihren Ursprung in der Grundschicht haben – da es an relevanten Messdaten fehlt. Um das zu ändern startete Meteomatics 2012 die Entwicklung eines Drohnensystems das Wetterdaten in der Grundschicht misst. Die sogenannten Meteodrones erfassen unter anderem Temperatur, Feuchte, Druck, Windgeschwindigkeit und -richtung als Vertikalprofile. Durch die gesammelten Daten der Meteodrones sollen die Prognosen von Nebel und Unwetter künftig grundlegend verbessert werden.

Dr. Martin Fengler präsentiert die Entwicklung des Drohnensystems und gibt Einblicke in die Erkenntnisse von der Messkampagne im Sommer 2015.