Nachdem die KTI und das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) Förderanträge zur Weiterentwicklung unseres Meteodrone-Projekts bewilligt haben, gibt es erneut gute Nachrichten für unsere Meteodrones.

Dank der Bewilligung des Bundesamts für Zivilluftfahrt (BAZL) ist Meteomatics nun die erste Schweizer Firma, die die Bewilligung mit Mini-Drohnen „Beyond Visual Line of Sight“ zu fliegen, erhalten hat. Das bedeutet, dass unsere Meteodrones insbesondere nun auch innerhalb von Wolken und bei Nebel fliegen dürfen.  Somit steht einer erweiterten Testphase nichts mehr im Weg: Mit den gewonnenen Daten werden wir die Entwicklung an einem verbesserten Wettermodell, mit dem künftige Nebel und Unwetter sehr viel besser vorhergesagt werden können, fortsetzen.