Eine weltweit einzigartige Drohennkonferenz findet alljährlich im hohen Norden Europas statt - in diesem Jahr in Tromsö. Bei der diesjährigen Nordic-Drone-Konferenz haben sich die Vertreter von Regierungsbehörden aus Norwegen, Russland und den USA sowie führende Experten der unbemannten Luftfahrtindustrie über die Verbesserung der Umweltüberwachung sowie über die Vorbereitung für den Fall eines nuklearen Vorfalls beraten. Qualitativ hochwertige und hochaufgelöste Wetter- sowie Umweltdaten sind für diese Anforderungen zwingend notwendig. Dr. Martin Fengler, CEO der Meteomatics AG, wurde zu diesem Event eingeladen und stellte sowohl auf der Konferenz in Tromsö als auch auf dem exklusiven Seminar an Bord einer viertägigen Reise nach Spitzbergen die Möglichkeiten der Meteodrones Systeme vor.

 

   

 

Meteodrones

Die verschiedenen, von Meteomatics selbst entwickelnden Meteodrones-Systeme werden in weltweit führenden Unternehmen zur Überwachung der atmosphärischen Zustände eingesetzt. Man erhält Zugriff auf Umwelt- und meteorologische Daten von höchster Qualität, vom Boden bis in 3.000 Meter Höhe. Die erhobenen Daten haben eine einzigartige zeitliche und räumliche Auflösung und ermöglichen eine schnelle und umfangreiche Analyse aktueller sowie potentieller operativer Herausforderungen und Risiken.