MENUMENU

Die Meteomatics Story

Über uns

Die Meteomatics Story

Über uns

Von unpräzisen Wetterprognosen zur innovativen Geschäftsidee

 

Das Wetter beeinflusst das tägliche Leben, ob beruflich oder privat. Häufig sind getroffene Vorhersagen aber alles andere als präzise, was unter anderem den lückenhaften Beobachtungsdaten geschuldet ist. Diese Tatsache hat Dr. Martin Fengler 2012 dazu bewegt Meteomatics zu gründen und sich auf die Verbesserung von Wettervorhersagen zu konzentrieren. Meteomatics beschäftigt unterdessen knapp 30 Angestellte aus den Fachgebieten der Meteorologie, Informatik, Mathematik und Physik in St. Gallen, Berlin und Exeter (bei London).

Meteomatics verfolgt als Wetterdatenprovider zwei Ansprüche: innovative Technik und verbesserte Datenqualität. In Sachen Technik legt Meteomatics großen Wert auf eine schlanke IT Struktur, große Speicherkapazität, professionelle Performance und für die Kunden komfortable und flexible Bereitstellung sämtlicher atmosphärischer, ozeanografischer und astronomischer Daten. Die von Meteomatics entwickelte Wetter API zählt bzgl. des Datenumfangs und des Nutzungskomforts zu den Führenden weltweit. Daten können in allen gängigen Formaten und mit verschiedenen Konnektoren automatisiert abgerufen werden. Zeitreihen und verschiedene Abfrageregionen wie zum Beispiel Polygone (Felder oder Strecken) können miteinander kombiniert werden. Daneben hat Meteomatics jahrelange Erfahrung in der Entwicklung und dem stabilen, zuverlässigen und performanten Betrieb unternehmenskritischer Systeme im 24/7 Modus. und ist nach HERMES 5 zertifiziert und entwickelt nach dem ISO 8601 Standard.

Um für jeden Standort der Welt die höchst mögliche Genauigkeit an Daten gewährleisten zu können, verwendet Meteomatics die weltweit besten Prognosemodelle, Satellitendaten, Radarinformationen, Stationsmessungen sowie unterschiedliche wissenschaftliche Methoden zur weiteren Optimierung der Daten. Meteomatics rechnet zudem ein selbst entwickeltes, hochaufgelöstes 1x1km Modell. Dieses SWISS1k Modell besticht nicht nur durch seine hohe räumliche und zeitliche Auflösung, sondern auch durch Anreicherung von weltweit einmaligen Meteodrohnenmessungen aus den unteren Schichten der Atmosphäre (< 2km).

Außerdem ist Meteomatics darauf spezialisiert brachenspezifische Indizes und Parameter zu berechnen und vorherzusagen. Weltweit führende Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen vertrauen bereits auf dieses Know-How.

 

Umfassende Beobachtungsdaten

Um flächendeckende aktuelle und historische Daten zur Verfügung stellen zu können, speichert Meteomatics die Messdaten mehrerer tausend weltweiter Wetterstationen, in hoher zeitlicher Auflösung und aus verschiedenen Messnetzen der nationalen Wetterdienste. Darüber hinaus werden Satelliten-, Radar- und Blitzinformationen sowie geeignete Kalibrationsverfahren genutzt, um Messdaten koordinatengenau bereit stellen zu können. Durch die Implementierung geeigneter Anti-Gab-Methoden können Daten für viele Jahre rückwirkend zur Verfügung gestellt werden.

 

Hochpräzise Vorhersagen

Meteomatics verarbeitet unter anderem Vorhersagemodelle der weltweit besten Rechenzentren: UK Met Office, ECMWF, NOAA (US), Meteo Swiss, anderen nationalen Wetterdiensten und Satellitendatenanbieter. Auch hier führen darauf aufbauende  wissenschaftliche Methodiken zu einer verbesserten Prognose auf Koordinatenbasis. Gleichzeitig ist Meteomatics in der Lage Daten von Drittanbietern (Telemetrie, Sensor, IoT) in die eigenen Wetterprognosen einzubinden. Diese ermöglichen sektorenspezifische Dienstleistungen.

 

Innovative Messtechnik

Neben der Bereitstellung und Entwicklung von meteorologischen Softwarelösungen ist Meteomatics auch Vorreiter im Bereich der Wetterdatenerhebung mittels Drohne. Die in-house entwickelten und gefertigten Systeme haben vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) die Zulassung ausserhalb der Sichtweite (beyond visual line of sight (BVLOS)) und im Rahmen des geregelten Luftraumes der Schweiz geflogen zu werden. Ein Wettbewerbsvorteil, der Meteomatics befähigt als einziger Wetterdienstleister Daten aus der unteren Atmosphärenschicht, d.h. bis 3km über Grund, zu erheben. Diese erweitern die bestehenden Wettermodelle und ermöglichen präzisere hochaufgelöste und lokale Wettervorhersagen.

Von unpräzisen Wetterprognosen zur innovativen Geschäftsidee

 

Das Wetter beeinflusst das tägliche Leben, ob beruflich oder privat. Häufig sind getroffene Vorhersagen aber alles andere als präzise, was unter anderem den lückenhaften Beobachtungsdaten geschuldet ist. Diese Tatsache hat Dr. Martin Fengler 2012 dazu bewegt Meteomatics zu gründen und sich auf die Verbesserung von Wettervorhersagen zu konzentrieren. Meteomatics beschäftigt unterdessen knapp 30 Angestellte aus den Fachgebieten der Meteorologie, Informatik, Mathematik und Physik in St. Gallen, Berlin und Exeter (bei London).

Meteomatics verfolgt als Wetterdatenprovider zwei Ansprüche: innovative Technik und verbesserte Datenqualität. In Sachen Technik legt Meteomatics großen Wert auf eine schlanke IT Struktur, große Speicherkapazität, professionelle Performance und für die Kunden komfortable und flexible Bereitstellung sämtlicher atmosphärischer, ozeanografischer und astronomischer Daten. Die von Meteomatics entwickelte Wetter API zählt bzgl. des Datenumfangs und des Nutzungskomforts zu den Führenden weltweit. Daten können in allen gängigen Formaten und mit verschiedenen Konnektoren automatisiert abgerufen werden. Zeitreihen und verschiedene Abfrageregionen wie zum Beispiel Polygone (Felder oder Strecken) können miteinander kombiniert werden. Daneben hat Meteomatics jahrelange Erfahrung in der Entwicklung und dem stabilen, zuverlässigen und performanten Betrieb unternehmenskritischer Systeme im 24/7 Modus. und ist nach HERMES 5 zertifiziert und entwickelt nach dem ISO 8601 Standard.

Um für jeden Standort der Welt die höchst mögliche Genauigkeit an Daten gewährleisten zu können, verwendet Meteomatics die weltweit besten Prognosemodelle, Satellitendaten, Radarinformationen, Stationsmessungen sowie unterschiedliche wissenschaftliche Methoden zur weiteren Optimierung der Daten. Meteomatics rechnet zudem ein selbst entwickeltes, hochaufgelöstes 1x1km Modell. Dieses SWISS1k Modell besticht nicht nur durch seine hohe räumliche und zeitliche Auflösung, sondern auch durch Anreicherung von weltweit einmaligen Meteodrohnenmessungen aus den unteren Schichten der Atmosphäre (< 2km).

Außerdem ist Meteomatics darauf spezialisiert brachenspezifische Indizes und Parameter zu berechnen und vorherzusagen. Weltweit führende Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen vertrauen bereits auf dieses Know-How.

 

Umfassende Beobachtungsdaten

Um flächendeckende aktuelle und historische Daten zur Verfügung stellen zu können, speichert Meteomatics die Messdaten mehrerer tausend weltweiter Wetterstationen, in hoher zeitlicher Auflösung und aus verschiedenen Messnetzen der nationalen Wetterdienste. Darüber hinaus werden Satelliten-, Radar- und Blitzinformationen sowie geeignete Kalibrationsverfahren genutzt, um Messdaten koordinatengenau bereit stellen zu können. Durch die Implementierung geeigneter Anti-Gab-Methoden können Daten für viele Jahre rückwirkend zur Verfügung gestellt werden.

 

Hochpräzise Vorhersagen

Meteomatics verarbeitet unter anderem Vorhersagemodelle der weltweit besten Rechenzentren: UK Met Office, ECMWF, NOAA (US), Meteo Swiss, anderen nationalen Wetterdiensten und Satellitendatenanbieter. Auch hier führen darauf aufbauende  wissenschaftliche Methodiken zu einer verbesserten Prognose auf Koordinatenbasis. Gleichzeitig ist Meteomatics in der Lage Daten von Drittanbietern (Telemetrie, Sensor, IoT) in die eigenen Wetterprognosen einzubinden. Diese ermöglichen sektorenspezifische Dienstleistungen.

 

Innovative Messtechnik

Neben der Bereitstellung und Entwicklung von meteorologischen Softwarelösungen ist Meteomatics auch Vorreiter im Bereich der Wetterdatenerhebung mittels Drohne. Die in-house entwickelten und gefertigten Systeme haben vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) die Zulassung ausserhalb der Sichtweite (beyond visual line of sight (BVLOS)) und im Rahmen des geregelten Luftraumes der Schweiz geflogen zu werden. Ein Wettbewerbsvorteil, der Meteomatics befähigt als einziger Wetterdienstleister Daten aus der unteren Atmosphärenschicht, d.h. bis 3km über Grund, zu erheben. Diese erweitern die bestehenden Wettermodelle und ermöglichen präzisere hochaufgelöste und lokale Wettervorhersagen.