Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Wie wird das Wetter? Wie 140 Millionen Google Suchergebnisse zeigen, ist das eine der meist gestellten Fragen der Welt. Bis heute haben Wettermodelle auf Grund fehlender Messdaten jedoch Probleme Wetterphänomene wie Nebel, Hochnebel und Gewitter präzise vorherzusagen. Die Ursachen dafür liegen darin, dass diese Wetterphänomene zum einen von lokalen Gegebenheiten geprägt sind und zum anderen, dass gerade in den unteren Luftschichten (bis ca. 3km über Grund) praktisch keine Messdaten verfügbar sind. Aus diesem Grund hat sich Meteomatics auf die Verbesserung von Wettervorhersagen konzentriert. Mit einem neuen Denkansatz kann die Datenlücke geschlossen und die Welt der Wettervorhersagen revolutioniert werden.

Ein grundlegendes Instrument auf dem Weg zur perfekten 24 Stunden Prognose ist dabei die selbst entwickelte und patentiere Wetterdrohne, die sogenannte Meteodrone. Im Flug erhebt die Meteodrone Daten aus der Grundschicht bis ca. 3km über Grund. Damit ist es zum ersten Mal möglich, präzise und direkt Temperatur, Feuchte und Wind in der Grundschicht zu erfassen.

 

 

Die Meteodrone im operationellen Betrieb 

Um die präzisen Drohnendaten dauerhaft flächendeckend bereitstellen zu können, hat Meteomatics 2016 den operationellen Drohnebetrieb aufgenommen. Während die Meteodrone derzeit noch von Drohnenpiloten gesteuert wird, steht bereits die nächste innovative Technologie in den Startlöchern. Dank der Entwicklung der MeteoBase können zukünftig bis zu 10 verschiedenen Drohnenystemen remote gesteuert und so Wetterdaten in großem Umfang erhoben werden. 

 

 

Validierungsberichte und Studien

2013 wurde die Meteodrone das erste Mal unter Realbedingungen getestet. In den folgenden Jahren folgten weitere Messkampagnen, um die Qualität der erhobenen Messdaten zu prüfen. Berichte von uns oder unseren Partnern und aktuelle Beispiele für Drohnendaten finden Sie im Bereich Validierungsberichte und Studien.

Abgebildet sind die Ergebnisse für Temperatur, Windgeschwindigkeit und Windrichtung von den Flügen in Payerne.

 

 

 

Referenzen:



  • No labels