Coffee plantation

Varginha, Währung, Kraut: Wie veränderte Wetterbedingungen zu einer Kaffeeknappheit in Brasilien führten, die der lokalen Wirtschaft schadet

Thomas-Eldridge-Tech-Evengalist.jpg
Thomas Eldridge

Kaffeepflanzen sind empfindlich gegenüber dem Wetter. Ein kaltes Jahr in einem der größten Kaffeeanbaugebiete der Welt verursacht hohe Kosten, und die Prognosen deuten darauf hin, dass dies auch weiterhin ein Problem sein wird.

Kaffeepflanzen brauchen ein ausgeglichenes Klima, um optimal zu gedeihen. Zu viel Sonne und Temperaturen über 30°C oder unter 10°C setzen der Pflanze zu und wirken sich negativ auf die Ernte aus. Ideal sind Jahresdurchschnittstemperaturen von 18-25 °C. Sowohl Arabica- als auch Robusta-Bohnen lieben die feuchtwarmen Gebiete rund um den Äquator, aber Arabica-Bohnen vertragen auch etwas kühlere Temperaturen, sofern das Wetter konstant bleibt. Diese Bedingungen werden in der Regel in den Tropen erreicht, d. h. zwischen 25°N und 25°S.

Die optimalen Böden für den ertragreichen Kaffeeanbau sind tiefgründig, locker, gut durchlüftet und wasserdurchlässig. Stickstoff, Kalium und Phosphorsäure sorgen für eine ideale Versorgung der Pflanzen mit Nährstoffen. Darüber hinaus sind humusreiche Böden und ein neutraler bis leicht saurer pH-Wert für den Kaffeeanbau von Vorteil. Insgesamt finden sich die idealen Bedingungen für den Kaffeeanbau vor allem in Südamerika, Afrika und Ozeanien. Die größten Kaffeeproduzenten der Welt sind Brasilien, Vietnam und Indonesien, gefolgt von Kolumbien, Äthiopien und Peru.

Das größte Kaffeeanbaugebiet Brasiliens ist das Varginha-Gebiet im Bundesstaat Minas Gerais. In der Vergangenheit herrschten dort nahezu perfekte Bedingungen mit Durchschnittstemperaturen zwischen 14 und 25 Grad und einer günstigen Luftfeuchtigkeit und Niederschlägen. Von hier stammen 70 Prozent der brasilianischen Arabica-Bohnen und auch der größte Teil der deutschen Kaffeeimporte. Daher ist dieses Gebiet nicht nur für die brasilianische Wirtschaft, sondern auch für die weltweite Kaffeeproduktion und die damit verbundenen Marktentwicklungen von großer Bedeutung.

Leider haben die jüngsten Trends, die wahrscheinlich mit den klimatischen Veränderungen zusammenhängen, die Zuverlässigkeit der Kaffeewirtschaft in Varginha beeinträchtigt. Im Jahr 2021 erlebte die Region eine durchweg kalte Wintersaison (Austral), die die Ernte schädigte und zu einer Kaffeeknappheit führte.

Ein systematisch überdurchschnittlich kalter Juli/August 2021 mit mehreren Unterschreitungen der für Arabien bedrohlichen 5°C-Grenze führte in diesem Jahr in der Region Varginha zu einem Produktionsrückgang von 25 %.

In Abbildung 1 sehen wir die tatsächliche Temperatur in der Region Ende Juli 2021. In dem zweieinhalbwöchigen Zeitraum war es systematisch kälter als im 10-Jahres-Durchschnitt, und es gab zwei Kälteeinbrüche, bei denen das Quecksilber unter die für Arabica-Pflanzen sehr gefährliche Temperaturschwelle von 5 °C fiel. Das Ergebnis war ein Rückgang der Produktivität in der Region um 25 % im Vergleich zum Vorjahr.

Das Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage ist das Herzstück der Wirtschaft. Aufgrund des Produktionsrückgangs sind die Kosten für Arabica-Kaffee im Westen auf einen 12-Jahres-Höchststand gestiegen, was auf die Knappheit zurückzuführen ist. Der größte Teil der Kosten für eine Tasse Kaffee für einen westlichen Verbraucher besteht jedoch aus Zöllen, Steuern und Transportkosten; der Preisanstieg kommt oft nicht bei den Bauern und Plantagenbetreibern in Brasilien an.

ECMWF-Ensemblevorhersage für die Niederschläge im Varginha-Gebiet in der kommenden Austral-Wintersaison. Sie zeigt trockenere Bedingungen als üblich mit sehr geringer Ensemblespreizung, d.h. hohem Vertrauen.

Leider deuten die Aussichten für die kommende Wintersaison (Austral) darauf hin, dass die Ernte auch in diesem Jahr schwierig sein wird. Aus Abbildung 2 geht hervor, dass die meisten Mitglieder des ECMWF-Ensembles für die Wintermonate sehr wenig Regen vorhersagen, und dass auch der mittlere Niederschlag im März unter dem zehnjährigen Mittelwert liegen wird.

Tägliche Mediantemperaturen und Ensemblespreizung für die kommende Herbst- und Wintersaison in Austral, die zeigen, dass die vergangene Saison bereits deutlich kälter war als üblich, sowie ein hohes Maß an Zuversicht, dass die nächsten 4-5 Monate systematisch kälter sein werden als das langjährige Mittel.

Abbildung 3 zeigt ebenfalls, dass die Mehrheit der Ensembleszenarien eine überdurchschnittlich kalte Jahreszeit vorhersagt. Obwohl sie möglicherweise milder ist als die von 2021, zeigt Abbildung 4, dass die Wahrscheinlichkeit von Nachtfrost im Juni nicht bei Null liegt.

Ensemblemitglieder (Streupunkte) und ihre statistischen Eigenschaften (Boxplots) aus den ECMWF-Vorhersagen für Juni 2022. Es wird erwartet, dass die Durchschnittstemperaturen kälter werden, und obwohl dies nicht garantiert ist, kann nicht ausgeschlossen werden, dass die kritische Schwelle von 5 °C in der Nacht unterschritten wird.

Wären die Aussichten positiver, könnte man erwarten, dass sich die Produktivität in der Region bis 2023 wieder erholt; so wie es aussieht, werden die Auswirkungen von zwei aufeinanderfolgenden schlechten Ernten wahrscheinlich die Ernte und die Bodenqualität schädigen, die sich wahrscheinlich nicht vor 2024 erholen werden. Aufgrund der unsicheren Einkommenssituation auf der Erzeugerseite sind die für den Kauf von Ausrüstungen wie Kunstdünger erforderlichen Barmittel durch die bereits eingetretene schlechte Ernte begrenzt.

Anstatt in das Gebiet zu investieren, was den Boden in der Region wiederherstellen und die Wirtschaft wieder ankurbeln würde, werden viele Bauern in diesem Jahr gezwungen sein, ihre Plantagen ganz aufzugeben. Die Auswirkungen eines solchen Verhaltens lassen sich nur schwer vorhersagen, aber man kann davon ausgehen, dass Varginha langfristige Auswirkungen auf seine Kaffeewirtschaft haben wird, die sich wiederum auf die globale Kaffeewirtschaft auswirken werden.

Entdecken Sie unsere Dienstleistungen

Wir liefern die genauesten Wetterdaten für jeden Ort und zu jeder Zeit, um Ihr Geschäft zu verbessern.

Icon on Picture rainy cloud large
Wetterdaten
Bessere Entscheidungen treffen mit weltweit genauesten Klima- und Wetterdaten Globaler Zugriff auf historische, Echtzeit- & Vorhersagedaten » Jetzt informieren
Icon on Picture api large
Wetter API
Mit unserer Wetter-API erhalten Sie kontinuierlichen Zugang zu weltweiten hochauflösenden Wetter-, Meeres-, Umwelt- und Klimadaten sowie zu historischen Daten, Echtzeitdaten, Vorhersagen und Klimaszenarien bis zum Jahr 2100.
Icon on Picture Integral v5 large
EURO1k
Europäisches Wettermodell in 1 km Auflösung: europaweit präzise Wettervorhersagen erhalten und bessere Entscheidungen treffen.
Icon on Picture metx large v1
Wetter visualisieren
Visualisieren Sie alle Wetterereignisse in einer hochauflösenden Kartenansicht - mit unserem webbasierten Wetterkarten-Tool MetX, das auf unserer Wetter API basiert.
Icon on Picture solar forecast large
Energieprognosen
Energieprognosen für Solar-, Wind- und Wasserkraft basierend auf den weltweit genauesten Wetterdaten.
Icon on Picture meteodrone large
Wetterdrohnen
Mit Meteodrohnen die meteorologische Datenlücke in der unteren Erdatmosphäre schliessen. Entwickelt und montiert in der Schweiz.
Icon on Picture meteobase large
Meteobase
Meteobase - die Heimat unserer Meteodrohne. Die Meteobase ist der perfekte Partner und das Zuhause für unsere Wetterdrohnen, um Wetterdaten an jedem beliebigen Ort zu messen.
Thomas-Eldridge-Tech-Evengalist.jpg
Thomas Eldridge

Haben Sie Fragen zu unseren Artikeln?

Schicken Sie uns eine Nachricht!

Unsere Experten und Expertinnen freuen sich über Ihre Nachricht und helfen Ihnen gerne weiter.