Climate Change may double area annually burned by wildfires in California within the next 30 years

Waldbrände werden weltweit immer häufiger ein Thema in den Nachrichten. Südeuropa erlebte in diesem Monat die schlimmste Brandsaison aller Zeiten. Rauchschwaden von Waldbrändenin Sibirien erreichten zum ersten Mal den Nordpol. Die Hitzeglocke in Kanada führte zu Rekordtemperaturen von 49,6 °C in der Stadt Lytton in British Columbia, die am nächsten Tag von einem Waldbrand zerstört wurde. Für die westlichen Bundesstaaten der USA wird die schlimmste Brandsaison aller Zeiten vorhergesagt, vielmehr zog der Rauch von der Westküste über den ganzen Kontinent, was zu einer gefährlichen Luftqualität für Millionen von Menschen in New York City führte.

Als Ursache für die zunehmende Zahl an Waldbränden wird weiterhin die Klimakrise genannt. In diesem Artikel betrachten wir die Rolle des Klimawandels anhand der Erfahrungen der vergangenen Waldbrände in Kalifornien, um festzustellen: Wie haben die Schäden durch Waldbrände in den letzten zehn Jahren zugenommen? Wie könnte sich der Klimawandel auf das schon hohe Waldbrandrisiko in Kalifornien auswirken? Was könnte dieser Wandel für die Waldbrandschäden bedeuten?

Wie sieht der Wandel der Waldbrandsaison der letzten zehn Jahre im Vergleich mit der Waldbrandsaison 2020 aus? 

Waldbrände sind ein jährlich wiederkehrendes Phänomen in weiten Teilen Kaliforniens. Die Gemeinden haben Erfahrung im Umgang mit Waldbränden und erholen sich von den Auswirkungen selbst großer Brände. Das zunehmende Ausmaß und die Häufigkeit von Waldbränden seit 2011 können als Indikator für die Schwere der Klimakrise gesehen werden, mit der wir alle konfrontiert sind.

Die Waldbrandsaison 2020 brach alle Rekorde des Industriezeitalters: Sowohl die größte verbrannte Fläche als auch der größte Einzelbrand wurden 2020 verzeichnet

California total area burned by wildfires

Quelle: CALFIRE

Das Jahr 2021 dürfte eine weitere große Feuersaison werden: Bis Mitte August brannten fast eine Million Hektar Waldbrandfläche - mehr als doppelt so viel wie im Fünfjahresdurchschnitt zu diesem Zeitpunkt. Anhaltende Trockenheit und hohe Temperaturen begünstigen weitere Brände.

Comparison of California Wildfires 2020 & 2021

Vergleich der kalifornischen Waldbrände 2020 und 2021  Quelle: CALFIRE

Dr. Susan Prichard von der School of Environmental and Forest Sciences an der University of Washington sagt: "Nach den rekordverdächtigen Hitzewellen haben wir jetzt die befürchteten Feuerstürme in Kalifornien".

Welche Veränderungen im Klima erhöhen das Risiko von Waldbränden?

What changes in weather patterns increase the risk of wildfires?

Quelle: Meteomatics

Die Meteomatics-Temperaturaufzeichnungen für die wichtigsten Standorte in Kalifornien (SF-San Francisco, LA-Los Angeles, Chico und Bakersfield) zeigen alle einen leichten Aufwärtstrend bei den Jahresdurchschnittstemperaturen zwischen 1991 und 2020, mit einem bemerkenswerten Anstieg seit 2012.

Auch beim Jahresniederschlag wurde an allen vier Standorten ein rückläufiger Trend beobachtet, wobei die Jahreswerte seit 2012 dem langfristigen Trend entsprechen.

Welches Risiko von Waldbränden ist in Zukunft zu erwarten?

Der am 9. August 2021 veröffentlichte 6. IPCC-Klimabericht geht davon aus, dass die Veränderungen bei den extremen Wettermustern höchstwahrscheinlich anhalten und sich in allen SSP-Szenarien mindestens bis zum Zeitraum 2040-60 sogar noch verschärfen werden.

Der Klimawandel erhöht das Risiko von heißem und trockenem Wetter, das Waldbrände begünstigen kann. Die Meteomatics-Klimawandeldaten zeigen daher ein stetig wachsendes Brandrisiko, das durch steigende Temperaturen, abnehmende Niederschläge und Bodenfeuchtigkeit verursacht wird, wie die steigende Zahl der erlebten und für die Zukunft prognostizierten Brandrisikotage zeigt.

Chico Fire Risk Days Per Year

Quelle: Meteomatics

Anmerkung: Brandrisiko definiert als (kumulierter stündlicher Niederschlag der letzten 21 Tage <50mm UND stündliche Temperatur >20°C)

Wie könnte sich ein höheres Brandrisiko auf die jährlichen Brandschäden auswirken?

Die durch Waldbrände verbrannte Fläche steht in exponentiellem Verhältnis zum Dampfdruckdefizit (AP Williams, JT Abatzoglou et al. 2019). Wie in der nachstehenden Grafik dargestellt, kann diese Beziehung bei hohen Temperaturen (Temperatur > 28 °C) und geringen Niederschlägen (kum. 21-Tage-Niederschlag <50 mm) angenähert werden.

High Fire Risk hours vs. area burned (1992-2020)

Quelle: Meteomatics

Die Entwicklung der Stunden mit hohem Brandrisiko unter SSP2 und SSP5 im Zeitraum 2025-54 zeigt, dass sich die jährlich verbrannte Fläche in Kalifornien bis 2054 im Vergleich zu den letzten 30 Jahren fast verdoppeln könnte.

Fire Risk trend indicates potential doubling of area burned

Quelle: Meteomatics

Waldbrände sind ein natürlicher Bestandteil der Umwelt und ein fester Bestandteil vieler Ökosysteme. Bei Waldbränden entstehen in der Regel mehrere Treibhausgase (THG) und Aerosole wie CO2 und Methan. Die Pflanzen, die auf den verbrannten Flächen nachwachsen, entziehen der Atmosphäre CO2. Wenn Waldbrände häufiger und auf größeren Flächen abbrennen, wird die Menge der freigesetzten Treibhausgase möglicherweise nicht vollständig aus der Atmosphäre entfernt, wenn die Pflanzen nicht ausreifen können. Wenn "neue" Gebiete (d. h. Gebiete, die bisher noch nicht von massiven Waldbränden betroffen waren) verbrannt werden, können die Treibhausgasemissionen sehr hoch sein und es kann lange dauern, bis sie abgebaut sind. Waldbrände bergen daher das Risiko, die globale Erwärmung zu beschleunigen und die Bedingungen zu verschärfen, die zu weiteren Waldbränden führen - ein Teufelskreis.

Wildfire emissions

Meteomatics' Climate Changes Services: Unterstützung der Kunden beim Verständnis und bei der Bewertung der Gefährdung durch den Klimawandel

Meteomatics hat einen kundenorientierten Service entwickelt, der Gemeinden und Unternehmen dabei hilft, die Risiken des Klimawandels, wie z. B. die Gefahr von Waldbränden, zu erkennen, zu bewerten und zu planen.

Meteomatics bietet einen einzigartigen Einblick in die physikalischen Auswirkungen des Klimawandels:

  • Quantifizierung der hyperlokalen physischen Auswirkungen des Klimawandels
  • Fähigkeit, kommerzielle Probleme und Fragen in analytische Rahmen umzusetzen
  • Anpassung der Analyse spezifischer meteorologischer und wirtschaftlicher Parameter an die Bedürfnisse des Kunden
  • Anfängliche Bewertungen auf hohem Niveau und Vertiefung von Anlagen oder Portfolios
  • Berücksichtigung sowohl der Auswirkungen des New Normal als auch von Extremereignissen
  • Szenarioanalyse mit den neuesten CMIP6-Szenarien

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite über Klimadienste. Alternativ können Sie sich auch an [email protected] wenden.