Anhand lokaler Wetterdaten sowie spezieller landwirtschaftlicher Parameter aus Meteomatics API, haben wir Wetterereignisse untersucht, die zu niedrigen Produktionserträgen in den europäischen Weingütern beigetragen haben. Zudem wird aufgezeigt, wie sich diese Wetterereignisse auf hyperlokaler Ebene auf die Weinproduktion ausgewirkt haben. Nach Angaben eines Sprechers der Internationalen Organisation für Rebe und Wein (OIV, The International Organization of Vine and Wine), könnte die weltweite Weinproduktion in diesem Jahr auf eines der niedrigsten Niveaus seit Beginn der Aufzeichnungen in Europa sinken. Während sich die Nachfrage voraussichtlich wieder auf das Niveau vor der Pandemie erholen wird.

Die OIV veröffentlichte am 4. November eine Pressemitteilung, in der es heißt, dass "das erwartete Volumen in diesem Jahr im Vergleich zu 2020 (das bereits unter dem Durchschnitt lag) um 4 % gesunken zu sein scheint und 7 % unter dem 20-jährigen Durchschnitt liegt. Das ist das Ergebnis ungünstiger klimatischer Bedingungen, die die wichtigsten weinproduzierenden Länder in Europa in diesem Jahr stark beeinträchtigt haben".  Das Jahr 2021 hat sich für die Weinerzeugung in den drei größten EU-Erzeugerländern Italien, Spanien und Frankreich, die zusammen 45 % der Welt- und 79 % der EU-Weinerzeugung ausmachen, als schwierig erwiesen, da die Reben den Spätfrösten Anfang April zum Opfer fielen.

Chart 1 showing late frost risk in Europes key wine growing regions (France and Italy)

Abbildung 1: Spätfrostwarnung in Europa (markiert sind wichtige Weinbauregionen Burgund, Frankreich und Toskana, Italien)

Die französischen Winzer erlitten schwere Verluste: Die Fröste folgten auf eine Periode milden Wetters im März, was die Reben zum Austreiben brachte und sie dem Frost aussetzte. Abbildung 1 zeigt den starken Temperaturabfall und den Frost am 7. April in Burgund, Frankreich.

Chart 2. Meteomatics 2m Air Temperature & Frost Warning for Burgundy Wine Region

Abbildung 2: Meteomatics 2m Lufttemperatur & Frostwarnung für die Burgund Weinregion

Jean-Marie Barillère, der Leiter eines großen Weinbauverbandes, erklärte gegenüber der französischen Tageszeitung Le Figaro, der Frost habe "80 Prozent der französischen Weinberge" getroffen. Die Kaltfront, die die Knospen der französischen Reben beschädigt hat, hat im gleichen Zeitraum, Mitte April, auch Italien heimgesucht (vgl. Abbildung 3).

Chart 3: Meteomatics 2m Air Temperature & Frost Warning for Tuscany Wine Region

Abbildung 3: Meteomatics 2m Lufttemperatur & Frostwarnung für die Toskana Weinregion

Frost tendiert dazu die Reben in den Tälern und tieferen Lagen der Hügel eher zu treffen, weil sich dort kühle Luft ansammelt. Zudem wurden die frühen Traubensorten stärker von dem Frost betroffen als die, die erst später im Frühjahr austreiben. "Die Schäden sind wie die Flecken auf einem Leoparden - weit verbreitet, aber nur die frühen Sorten [wie Sangiovese und Merlot], die den wärmeren Seiten der Hügel und unterhalb einer bestimmten Höhe ausgesetzt sind, da kalte Luft nach unten strömt", berichtet Antonio Michael Zaccheo Jr. von Carpineto, dessen fünf Weingüter sich in Montepulciano, Montalcino, Chianti Classico und Maremm befinden (Quelle: winespectator.com). In Frankreich wurden die durch die Fröste im März verursachten Anbauprobleme durch anhaltende starke Regenfälle im Juni und Juli noch verstärkt. "Durch den Frost im Frühjahr sind 30 % der Champagnerernte verloren gegangen und der Mehltau kostet weitere 20 bis 25 %. Wir haben in wenigen Wochen mehr als die Hälfte der Ernte verloren", sagte Toubart, der stellvertretende Vorsitzende des Champagnerverbands CIVC. "Es ist schrecklich, wir haben zu viel Regen bekommen, gerade zu einem Zeitpunkt, an dem wir heißes und trockenes Wetter gebraucht hätten", fügte Toubart hinzu.

Chart 4: Meteomatics’ Soil Moisture Index for Burgundy Wine Region (April - September 2021)

Abbildung 4: Meteomatics Bodenfeuchtigkeitsindex in der Burgund Weinregion (April - September 2021)

Übermäßiger Regen führt zur Entstehung von Mehltau, einem Pilz, der auf den Blättern und den Trauben wächst. Der Mehltau kann die Trauben aufbrechen und dadurch den Gesamtertrag der Ernte verringern. Die anhaltende Nässe im Juni/Juli erschwerte auch die Arbeit zwischen den Rebstöcken und die Behandlung der Trauben mit Fungiziden. Starke Regenfälle können außerdem alle Behandlungen abwaschen, was das Problem für französische Weinberge noch verstärkte.

Mehltaukrankheit der Weintraube

Schwerwiegende Wetterereignisse treten immer häufiger auf und sind für viele eine Bestätigung dafür, dass solche Wetterereignisse eine Folge des Klimawandels sind. In der Tat rückt der Klimawandel immer mehr in den Fokus der Weinindustrie. Paul Roca von der OIV stellte fest, dass ungünstige Wetterereignisse immer häufiger vorkommen. Er sagte, dass es zwar "keinen Impfstoff" gegen den Klimawandel gebe, dass es aber langfristige Lösungen gebe, die große Anstrengungen in Bezug auf nachhaltige Praktiken für den Anbau von Reben und die Herstellung von Wein erfordern würden. Er sagte, die Anpassung sei eine dringende Notwendigkeit" für die Branche. Die Wetter- und Klimadatenbank von Meteomatics enthält eine Fülle globaler Wetterinformationen (>7 Petabyte) über alle Zeitskalen hinweg, mit einer unglaublichen Detailgenauigkeit (90-Meter-Auflösung). Eine leistungsstarke Ressource für die Weinindustrie und die Landwirtschaft im Allgemeinen, wenn man bedenkt, wie sich lokale topografische Unterschiede auf das lokale Klima (z. B. Kaltluftbewegungen) und die Ernteerträge auswirken. Darüber hinaus bieten die Klimaprojektionsdaten von Meteomatics (bis zum Jahr 2100) Einblicke in die Klimaprojektionen auf lokaler Ebene, die der Wein- und Landwirtschaftsbranche bei der Vorbereitung und Planung von Maßnahmen zur Abschwächung des Klimawandels helfen können

Bitte kontaktieren Sie uns unter [email protected], wenn Sie wissen möchten, wie die Meteomatics API Ihre Geschäftsziele unterstützen kann. Gerne helfen Ihnen unsere Vertriebs- und Wetterspezialisten dabei Ihre Anforderungen im Detail zu erörtern und Ihnen zu demonstrieren, wie Meteomatics-Daten Entscheidungen zur Produktivitätssteigerung besser unterstützen können.